Archiv

Archive for the ‘Social Network Marketing’ Category

Soziale Medien – Dialog mit der Zielgruppe

10/01/2014 Kommentare aus

Soziale Medien – Dialog mit der Zielgruppe

Soziale Medien – Dialog mit der Zielgruppe

Soziale Medien sind prädestiniert für das Marketing und die Verbreitung von Unternehmensinformationen speziell für ausgewählte Zielgruppen wie Kunden oder Stellensuchende. Nie zuvor konnten Unternehmen so einfach Reaktionen, Meinungen und Feedback von außen erhalten. Wer Soziale Medien professionell für sein Business nutzen will, ist gut beraten, sich im Vorfeld strategisch und operativ Gedanken über deren Nutzung zu machen.

Soziale Medien werden zunehmend mobil genutzt und lassen so den lange gehegten Traum der Unternehmer und Marketingexperten von der Erreichbarkeit der Menschen rund um die Uhr und an jedem Ort zur Wirklichkeit werden. Ein Präsenzseminar in Frankfurt vermittelt im April 2014 wie Soziale Medien effektiv strategisch und operativ genutzt werden.

Soziale Medien nach Zielgruppe auswählen

Via Soziale Medien können Unternehmen auch die Kunden erreichen, die ihre Produkte und Dienstleistungen zwar nutzen, zu denen jedoch bisher kein persönlicher oder telefonischer Kontakt besteht. Der erste Schritt hierzu ist es, vorab festzulegen, welche Zielgruppe durch Soziale Medien erreicht werden soll.

Ein Beispiel für eine solche Zielgruppe sind Privatkunden aus dem Raum Frankfurt, die an ökologischen Produkten interessiert sind. Für diese Zielgruppe gilt es sodann, unter den verschiedenen Sozialen Medien die passenden Kanäle auszuwählen.

Soziale Medien – Dialog mit der Zielgruppe

Am besten kann eine solche private Zielgruppe über vorwiegend privat genutzte Soziale Medien wie facebook, twitter oder google+ erreicht werden. Einige Anbieter ökologischer Produkte aus Frankfurt sind ja bereits in diesen Sozialen Medien vertreten. Sie informieren via facebook oder twitter über ihre Produkte, ökologischen Landbau, Neuigkeiten, Seminartermine, Ladenöffnungszeiten oder Möglichkeiten, sich für die Umwelt zu engagieren.

Sollen dagegen Zielgruppen im Businessbereich angesprochen werden, eignen sich als Soziale Medien besser XING oder LinkedIn. Bei XING finden Unternehmen viele Gruppen aus Frankfurt zu den unterschiedlichsten Themenbereichen, in denen Interessenten der Zielgruppe gefunden werden können.

Präsenzseminar über Soziale Medien

Wie ein Dialog zu Business- oder Privatkunden der gewünschten Zielgruppe über die Sozialen Medien aufgebaut und gepflegt wird, ist eines der Themen des Präsenzseminars in Frankfurt. Für das dreitägigen Präsenzseminar konnte der Veranstalter FVHG zwei hochkarätige Referenten gewinnen: Gunther Wolf und René Stejskal.

Die Teilnehmer in Frankfurt erfahren vom Strategieexperten Gunther Wolf in zwei Modulen alles Wissenswerte über die Besonderheiten des strategischen Marketings in den Sozialen Medien sowie zur Vertriebsstrategie, Vertriebssteuerung und zum Vertriebsmarketing. Wie Soziale Medien unterschiedlicher Art ganz praktisch genutzt werden, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu wecken und diese als Kunden für sich zu gewinnen, lernen die Teilnehmer in 4 weiteren Themenblöcken von René Stejskal.

Seminartermin in Frankfurt 2014

Das Präsenzseminar schließt mit einer Prüfung ab, auf die sich die Seminarteilnehmer mithilfe umfangreicher Lehr- und Übungsmaterialien vorbereiten können. Nach bestandener Prüfung erhalten alle Teilnehmer ein Zertifikat.

Zielgruppe dieses Präsenzseminars sind Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Marketing, Online-Marketing, Vertrieb, E-Commerce, Internetvertrieb sowie Geschäftsfeldentwicklung und Business Development. Das Seminar findet vom 07. bis 09.04.2014 in Frankfurt statt.

Weiterführende Informationen:

Advertisements

Mitarbeiter fit machen für den Umgang mit Social Media

23/06/2012 1 Kommentar

Marketing Soziale Netzwerke

Marketing Soziale Netzwerke

Der Börsengang von Facebook im Mai 2012 verdeutlicht, dass Social Media ein durchaus ernst zu nehmender Kommunikationsweg für das Marketing in Unternehmen sind. Mitarbeiter, die in einem Social Media Seminar den effektiven Einsatz dieser sozialen Medien erlernen möchten, erhalten im Berliner Tagesspiegel Tipps für die Suche nach einem geeigneten Seminar.

Viele Unternehmen sind bereits auf den Zug „Social Media“ aufgesprungen und nutzen sie zur Steigerung ihrer Bekanntheit als Arbeitgeber sowie für die Verbreitung von Informationen über ihre Produkte und Dienstleistungen. Andere wollen den Anschluss nicht verpassen und suchen nach einem passenden Seminar, das alle notwendigen Informationen zum Einstieg in die Social Media vermittelt.

Navigation durch die Social Media finden

Kein Problem, sollte man meinen, denn Social Media Seminare sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Doch wie lässt sich herausfinden, welches Seminar für den eigenen Bedarf geeignet ist?

Ein Artikel im Berliner Tagesspiegel bietet hier Unterstützung. In dem Beitrag geben Experten zunächst Tipps, wie Unternehmen verhindern können, in der Masse der sozialen Netzwerke unterzugehen.

Seminarinhalte prüfen

Sodann gibt die Autorin nützliche Hinweise für die Auswahl eines geeigneten Social Media Seminars: Wer nach einem Seminar für Einsteiger sucht, ist gut beraten, die Seminarinhalte genau zu prüfen, da viele Schulungen bereits Basiswissen voraussetzen.

Für Anfänger ist es beispielsweise wichtig, zunächst einen Überblick über die unterschiedlichen Plattformen der Social Media zu gewinnen. Anschließend gilt es, gezielt diejenigen Medienkanäle auszuwählen, auf denen die eigenen Zielgruppe – Kunden oder auch Bewerber – am besten zu erreichen ist.

Ein geeignetes Seminar auswählen

Schließlich empfiehlt die Autorin ausgewählte Seminare und Kurse. Angeboten werden die Schulungen für verschiedene Zielgruppen in Form eines Präsenzseminars oder als Onlineseminar.

Zu den empfohlenen Schulungsangeboten zählen auch zwei Seminare der I.O. BUSINESS Seminare und Trainings. Diese werden von Experten der Wuppertaler Internetberatung I.O. ITSolutions durchgeführt. Beide Seminare eignen sich besonders für Einsteiger und vermitteln Grundlagenwissen.

Empfohlene Grundlagenseminare

Im Seminar „Social Media für den Mittelstand“ erlernen die Teilnehmer zunächst den professionelle Umgang mit dem Gezwitscher auf Twitter, Fanseiten auf Facebook, Unternehmenspräsentationen auf XING und die Nutzung weiterer Social Media. Hierauf aufbauend geht es u.a. um die Bedeutung von Unternehmensblogs sowie um die Erarbeitung einer Social Media Strategie.

Wie bei der Präsentation des Unternehmens in einzelnen Social Media der richtige Ton gefunden wird, ist Thema des Seminars „Verfassen von Texten für Social Media und Websites“. In diesem Seminar erfahren Teilnehmer ohne journalistische Vorkenntnisse Insiderwissen zum Sprachgebrauch in den verschiedenen Social Media Plattformen und setzen das erworbene Wissen durch Verfassen eigener Texte sofort praktisch um.

Der Beitrag über die Auswahl von Social Media Seminaren steht im Pressespiegel der I.O. BUSINESS Unternehmensberatung und Training zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Links:

Social Media Marketing

07/06/2012 Kommentare aus

Social Network Marketing

Social Network Marketing

Viele der in den letzten Jahren aufgesetzten Social-Media-Marketing-Projekte haben den Unternehmen eher geschadet als genutzt. Sie haben Bindungen zu Stammkunden zerschnitten und dem Unternehmen nicht ausreichend Neukunden zugeführt. Zu diesem ernüchternden Fazit kommen die Wuppertaler Social-Media-Marketing-Experten von I.O. ITSolutions in einem Beitrag für das twago-Magazin.

„Irgendetwas stimmt hier nicht“, geht dem Geschäftsführer eines mittelständischen Metallbetriebes aus dem Bergischen Land durch den Kopf. Dabei scheint doch das von ihm initiierte Social-Media-Marketing-Projekt mittlerweile ein voller Erfolg zu sein.

1.000 Follower und trotzdem tote Hose

Stolz präsentiert ihm der Marketingleiter nun schon zum wiederholten Male die Diagramme mit den immer höher werdenden Balken. Die wachsende Anzahl der Webseitenbesucher, die zunehmenden Seitenzugriffe, die immer größer werdende Gruppe der Facebook-Fans und der Follower bei Twitter. „Alles potenzielle Neukunden für uns!“ schwärmt der Marketingleiter.

Doch das, was für Geschäftsführer, Eigentümer und Kreditinstitute zählt, steht nicht auf diesen Folien. Es steht im Jahresabschluss, ganz unten und unter der dünnen Linie. Die Zahl dort steigt jedoch nicht analog zu den Balken des Marketingleiters, und auch im Umsatzverlauf zeigen sich keine entsprechenden Steigerungsraten.

Social Media Marketing ohne Strategie

„Viele Unternehmen übertragen das Social Media Marketing einem Mitarbeiter, der die Social Media durch private Nutzung gut kennt. Dabei wird oftmals vergessen, die Aktivitäten strategisch auszurichten“, erklärt Gunther Wolf von der Wuppertaler Internetberatung I.O. ITSolutions in seinem Beitrag im twago-Magazin.

Zu einer Social-Media-Marketing-Strategie gehöre in erster Linie, sich über die eigene Positionierung klarzuwerden. „Manche legen einfach los“, ärgert sich Wolf, „ohne sich zu überlegen, welche Zielgruppen sie ansprechen wollen und welche Alleinstellungsmerkmale sie herausheben wollen.“ Das Resultat seien zwar hohe Quantitäten, aber nicht die richtige Qualität bei Usern, Besuchern, Fans und Followern.

Social Media Marketing geht nicht mit den falschen Fans

Das hat fatale Folgen, sowohl auf die Stammkunden als auch auf die gewünschten Neukunden. Und damit auf Erlöse und Erträge. Wolf: „Wenn der Stamm- oder Zielkunde auf der Facebook-Fanseite oder bei GooglePlus sieht, welche anderen Fans das Unternehmen hat, wendet er sich ab. Er entscheidet sich womöglich für die Seite eines Wettbewerbers, wo er ausschließlich Fachleute und Seinesgleichen antrifft.“

Daher sind die großen Social-Media-Plattformen wie Facebook, GooglePlus oder Twitter nicht in jedem Falle erste Wahl. Über Konsumentennetzwerke, Fach- und Branchenportale sowie regionale Plattformen erreichen Unternehmen ihre Zielgruppen oftmals unmittelbarer, fokussierter und zudem günstiger als auf weltweiten Massenplattformen.

Social Media Marketing geht nicht auf den falschen Kanälen

Dem bergischen Unternehmer konnte I.O. ITSolutions noch aus der Falle helfen. „Strategien festlegen heißt nicht nur zu entscheiden, welche Kundengruppen wir künftig anziehen und an uns binden wollen. Strategie heißt auch festzulegen, welche Kanäle wir zukünftig nicht mehr bedienen wollen.“

Mit einem derart geschärften Profil und einem entsprechenden Social-Media-Auftritt gewinnt das Metallunternehmen heute nicht nur die richtigen Kunden, sondern hat auch die Beziehungen zu Stammkunden gestärkt. Der Beitrag „Social Media Marketing“ aus dem twago-Magazin steht auf der Website der Wuppertaler Internetexperten zum kostenlosen Download bereit.

Weiterführende Informationen:

Onlinemarketing – Formen, Wege, Nutzen

02/05/2012 Kommentare aus

Onlinemarketing

Onlinemarketing

Viele mittelständische Unternehmen planen derzeit den Einstieg in das Onlinemarketing. Doch wie gelingt dieser am besten: Startet man das Onlinemarketing direkt mit einer Facebook-Fanseite oder besser mit einem News-Blog für die Kunden? Ein im twago-Magazin erschienener Fachbeitrag der Wuppertaler Onlinemarketing-Experten von I.O. ITSolutions bietet Neueinsteigern eine Entscheidungshilfe.

Immer mehr Kunden googeln, informieren sich vorab im Internet und stellen auf dieser Basis Vergleiche an. Die Leitungen nahezu aller Unternehmen im B2B- und im B2C-Bereich haben erkannt: Wer in der Online-Vorauswahl nicht dabei ist, kann vom Kunden auch bei der Kaufentscheidung nicht einbezogen werden.

Mit Onlinemarketing präsent

Kein Unternehmen kann es sich leisten, auf Onlinemarketing zu verzichten. Von besonderer Bedeutung für den Erfolg des Onlinemarketings ist häufig, ob das Unternehmen mit einer seiner Websites auf der ersten Google-Suchergebnisseite erscheint.

Diese Form des Onlinemarketings, die Suchmaschinenoptimierung, richtet sich auf die Begriffe aus, die Kunden des Unternehmens üblicherweise als Suchworte bei Google eingeben. Wenn diese ermittelt sind, werden die Internetpräsenzen des Unternehmens hierauf ausgerichtet.

Ganz oben in den Suchmaschinen

Dieses Verfahren benötigt einige Monate Zeit und verursacht nicht wenig Aufwand. Bis die Maßnahmen greifen und das Unternehmen auf den ersten Seiten zu sehen ist, kann man sich mit Suchmaschinenmarketing behelfen.

Bei dieser Art des Onlinemarketings werden gegen Entgelt Anzeigen geschaltet. Diese erscheinen neben den Suchmaschinenergebnissen. Kosten für diese Anzeigen sind in der Regel erfolgsabhängig: Man zahlt „pro Klick“.

Anzeigen im Internet

Solche Anzeigen sind auch bei Facebook möglich. Der Marktführer im Bereich der Social Networks bietet allerdings noch eine ganze Reihe mehr Tools für das Onlinemarketing: Beispielsweise Unternehmens-Seiten, den bekannten Like-Button und selbst programmierbare „Facebook Apps„.

„Wer noch unerfahren im Bereich des Onlinemarketings ist, sollte Blogs als Einstieg wählen“, empfehlen die Wuppertaler Onlinemarketing-Experten von I.O. ITSolutions in ihrem Fachbeitrag, der soeben im twago-Magazin erschien. Blogs sind ausbaufähig und erweiterbar, beispielsweise durch Verknüpfungen zu Twitter oder zu Social Media wie GooglePlus und Facebook.

Mit Onlinemarketing nicht überfordern

Durch diese sukzessive Erweiterung wird sichergestellt, dass die Entwicklung des Onlinemarketings parallel zu dem anwachsenden Onlinemarketing-Know-how im Unternehmen und zu den erzielten Erfolgen verläuft. Der für Einsteiger hilfreiche, zweiteilige Beitrag „Die 9 wichtigsten Onlinemarketing-Basics“ steht kostenlos zum Download bereit.

Weitere Informationen:

%d Bloggern gefällt das: