Archiv

Posts Tagged ‘Facebook’

Social Media Mitarbeiterschulung

21/08/2014 Kommentare aus

Social Media Mitarbeiterschulung

Social Media Mitarbeiterschulung

Social Media sind aus der heutigen Geschäftswelt kaum noch wegzudenken. Umso wichtiger ist ein professioneller Umgang mit den Social Media durch die Mitarbeiter als direkte Ansprechpartner von Kunden und Geschäftspartnern. Was es dabei zu beachten gibt, lernen diese in einer Social Media Mitarbeiterschulung, dem Online-Lehrgang zum Businessmanager Social Media.

Was liegt näher, als eine solche Social Media Mitarbeiterschulung als Online-Schulung durchzuführen? So können die Mitarbeiter direkt von ihrem Büro, von zu Hause oder von unterwegs teilnehmen. Eine solche Social Media Mitarbeiterschulung mit anschließender Prüfung zum Businessmanager im Bereich der Social Media bietet der FVHG erneut ab November an.

Den richtigen Umgang mit Social Media lernen

Ein Unternehmensprofil bei XING, eine Facebook Fanseite oder ein Account bei Twitter, GooglePlus und Co. lassen sich kostengünstig und schnell einrichten. Doch dies ist nur ein kleiner und am besten nicht einmal der erste Schritt auf dem Weg zum professionellen und nutzbringenden Einsatz von Social Media im Unternehmen.

Um über die Social Media neue Kunden gewinnen zu können, müssen diese mit den bisherigen Marketinginstrumenten des Unternehmens vernetzt werden. Außerdem ist das Marketing über Social Media Kanäle nur auf den ersten Blick kostengünstig, denn Kunden, die über Social Media kommunizieren, erwarten rasche Antworten.

Social Media – kontinuierliche Pflege zwingend erforderlich

Wer also Nutzen über die Social Media generieren will, muss die zeitnahe Kommunikation mit den Kunden sicherstellen. Personalmanager tun also gut daran, Mitarbeiter für die Kundenbetreuung in den Social Media einzuplanen und entsprechende Personalkosten hierfür einzukalkulieren. Dies erklärt, warum der Einsatz von Social Media nur auf den ersten Blick kostengünstig ist.

Damit diese Kosten den gewünschten Nutzen im Hinblick auf die Neukundengewinnung und Kundenbindung via Social Media erbringen, lohnt es sich, die eingeplanten Mitarbeiter zum Businessmanager für den Bereich der Social Media schulen zu lassen. Die nächste ortsunabhängige Social Media Mitarbeiterschulung mit Zertifikatsabschluss nach bestandener Prüfung startet in Form einer Online-Mitarbeiterschulung Anfang November.

Ortsunabhängige Social Media Mitarbeiterschulung

An sechs aufeinander folgenden Freitagvormittagen werden die Teilnehmer der Social Media Mitarbeiterschulung von den beiden Social Media Experten Gunther Wolf und René Stejskal fit für den Umgang mit den Social Media gemacht. Besonders wichtig für die meisten Unternehmen sind die Möglichkeiten, die die Social Media für die Bereiche Marketing und Vertrieb sowie für den Dialog mit Kunden und für die Erschließung neuer Kundenpotenziale bieten.

Die Teilnehmer der Social Media Mitarbeiterschulung lernen daher, wie die Social Media nutzbringend und effektiv für den Dialog mit Kunden sowie für Marketing und Vertrieb eingesetzt werden. So vermittelt die Social Media Mitarbeiterschulung den Teilnehmern insbesondere Kenntnisse über das Erschließen neuer Verkaufsmöglichkeiten, die Vertriebssteuerung über verschiedene Social Media Kanäle sowie das Messen der erzielten Erfolge durch passgenau ausgewählte Kennziffern.

Online-Schulung zum zertifizierten Businessmanager Social Media

Die kommende Online Social Media Mitarbeiterschulung beginnt am 07.11.2014. Folgetermine für 2015 werden rechtzeitig unter dem nachfolgenden Link bekannt gegeben.

Weiterführende Informationen:

Advertisements

Onlinemarketing mit Unternehmensblogs oder mit Facebook?

05/06/2014 Kommentare aus

Onlinemarketing mit Unternehmensblogs

Onlinemarketing mit Unternehmensblogs

Erfolg im Onlinemarketing ist unter anderem das Resultat von zwei Komponenten: Interessante Inhalte und Aktivitäten anzubieten und Interessenten zu binden und als Kunden zu gewinnen. Wie Unternehmensblogs und Onlinemarketing mit Facebook hierzu genutzt werden können, beschreibt der Wuppertaler Internetmarketing Experte Gunther Wolf in zwei Beiträgen im twago magazin.

Unternehmen können ihr Onlinemarketing kräftig ankurbeln, indem sie einen Unternehmensblog, beziehungswiese einen Expertenblog einrichten oder themenbezogene Informationen in einem Blog veröffentlichen. Onlinemarketing mit Facebook empfiehlt der Internetmarketing Experte aus Wuppertal dagegen erst denjenigen, die bereits mit anderen Möglichkeiten des Onlinemarketings erste Erfahrungen gesammelt haben.

Punkten im Onlinemarketing mit Unternehmensblogs und Facebook

Unternehmensblogs und eine Unternehmens- oder Produkt-Fanpage auf Facebook eignen sich hervorragend für das Onlinemarketing und zwar aus mehreren Gründen: Über Unternehmensblogs oder eine Facebook Fanpage können Unternehmen zielgruppengenau Kunden und Interessenten über Neuigkeiten im Unternehmen, Produkte, Ereignisse und Aktivitäten informieren.

Durch die im Web 2.0 nahezu überall vorhandene Möglichkeit für die Leser, die Beiträge zu kommentieren, regen Unternehmensblogs und Facebook Fanpages, Apps und Ads einen direkten Dialog mit den Lesern und Fans an. Dies wirkt sich positiv auf die Kundenbindung aus.

Onlinemarketing mit Facebook

Das Onlinemarketing mit Facebook bietet weitere Möglichkeiten, die der Wuppertaler Internetmarketing-Experte in einem Blogbeitrag innerhalb einer Beitragsreihe zum Thema Onlinemarketing vorstellt: Zum Beispiel gibt es spezielle Facebook Apps und Ads für Spiele, Rätsel, Gewinnspiele und Wettbewerbe, die auf den Facebook Fanpages von Unternehmen und deren Produkten online gestellt werden können.

Je interessanter die Spiele und Wettbewerbe sind, umso besser können auf diese Weise Fans für das Unternehmen und seine Produkte gewonnen werden. Noch bedeutender ist jedoch die Nutzung der Spiele, Gewinnspiele u.ä. durch diese Fans: Sie geben spannende Spiele gern an ihre Freunde und Bekannten bei Facebook und anderswo weiter und tragen so viral dazu bei, die Bekanntheit des Unternehmens und seiner Produkte oder Dienstleistungen weiter zu steigern.

Über Onlinemarketing zusammenfinden wie bei twago

Freelancer, die sich mit der Einbindung von Facebook Apps und Ads auskennen, haben mit twago genau die richtige Plattform, um ihre Kenntnisse zu präsentieren. Unternehmen dagegen finden dort genau die Experten, die ein passgenaues Onlinemarketing mit Facebook Apps und Ads kreieren und umsetzen können.

Doch Facebook ist wie ein Haifischbecken: Wer nicht genau weiß, wie man sich dort verhält, ist gut beraten, beim Onlinemarketing zunächst mit einem Unternehmensblog zu beginnen und dort erste Erfahrungen zu sammeln. In einem Unternehmensblog können die Leser – Kunden und Interessenten – gut und in einer für Suchmaschinen optimalen Form über Aktivitäten, neue Produkte, Rabattaktionen etc. informiert werden.

Unternehmensblogs

In einem Corporate Blog informiert das Unternehmen zum Beispiel über neue Produkte, Projekte, an denen gearbeitet wird, oder über Personalveränderungen. Ein von Mitarbeitern verfasster Employee Blog unterstützt das Personalmarketing und gibt Bewerbern nutzbringende, authentische Einblicke in den Berufsalltag ihrer künftigen Kollegen.

Themenspezifische Blogs richten sich dagegen gezielt an die Interessenten des jeweiligen Sachgebiets. So erhalten z.B. die Leser des Employer Brand Blogs wertvolle Informationen über Neuerscheinungen zum Thema Employer Branding, Veranstaltungen, Vorträge oder Seminare etc. zu diesem Thema.

Onlinemarketing mit Unternehmensblogs

Wichtig ist bei allen Formen von Unternehmensblogs, dass die Inhalte, über die geschrieben wird, den Lesern einen Nutzen bringen. Dies können zum Beispiel Informationen sein, die die Leser dort exklusiv erhalten. Was es bei der Gestaltung eines Unternehmensblogs formal, in puncto Interaktivität und Kundenbindung zu beachten gilt, schreibt der Internetmarketing Experte von I.O. ITSolutions aus Wuppertal in seinem lesenswerten Beitrag Onlinemarketing mit Unternehmensblogs bei twago der – wie der Name bereits sagt – ebenfalls ein Unternehmensblog ist.

Den Lesern dieses Blogs stehen die beiden Gastbeiträge von Gunther Wolf für twago unter den angegebenen Links auf der Website des Wuppertaler Internetmarketing-Unternehmens I.O. ITSolutions zum kostenfreien Download als PDF zur Verfügung.

Links:

Soziale Medien – Dialog mit der Zielgruppe

10/01/2014 Kommentare aus

Soziale Medien – Dialog mit der Zielgruppe

Soziale Medien – Dialog mit der Zielgruppe

Soziale Medien sind prädestiniert für das Marketing und die Verbreitung von Unternehmensinformationen speziell für ausgewählte Zielgruppen wie Kunden oder Stellensuchende. Nie zuvor konnten Unternehmen so einfach Reaktionen, Meinungen und Feedback von außen erhalten. Wer Soziale Medien professionell für sein Business nutzen will, ist gut beraten, sich im Vorfeld strategisch und operativ Gedanken über deren Nutzung zu machen.

Soziale Medien werden zunehmend mobil genutzt und lassen so den lange gehegten Traum der Unternehmer und Marketingexperten von der Erreichbarkeit der Menschen rund um die Uhr und an jedem Ort zur Wirklichkeit werden. Ein Präsenzseminar in Frankfurt vermittelt im April 2014 wie Soziale Medien effektiv strategisch und operativ genutzt werden.

Soziale Medien nach Zielgruppe auswählen

Via Soziale Medien können Unternehmen auch die Kunden erreichen, die ihre Produkte und Dienstleistungen zwar nutzen, zu denen jedoch bisher kein persönlicher oder telefonischer Kontakt besteht. Der erste Schritt hierzu ist es, vorab festzulegen, welche Zielgruppe durch Soziale Medien erreicht werden soll.

Ein Beispiel für eine solche Zielgruppe sind Privatkunden aus dem Raum Frankfurt, die an ökologischen Produkten interessiert sind. Für diese Zielgruppe gilt es sodann, unter den verschiedenen Sozialen Medien die passenden Kanäle auszuwählen.

Soziale Medien – Dialog mit der Zielgruppe

Am besten kann eine solche private Zielgruppe über vorwiegend privat genutzte Soziale Medien wie facebook, twitter oder google+ erreicht werden. Einige Anbieter ökologischer Produkte aus Frankfurt sind ja bereits in diesen Sozialen Medien vertreten. Sie informieren via facebook oder twitter über ihre Produkte, ökologischen Landbau, Neuigkeiten, Seminartermine, Ladenöffnungszeiten oder Möglichkeiten, sich für die Umwelt zu engagieren.

Sollen dagegen Zielgruppen im Businessbereich angesprochen werden, eignen sich als Soziale Medien besser XING oder LinkedIn. Bei XING finden Unternehmen viele Gruppen aus Frankfurt zu den unterschiedlichsten Themenbereichen, in denen Interessenten der Zielgruppe gefunden werden können.

Präsenzseminar über Soziale Medien

Wie ein Dialog zu Business- oder Privatkunden der gewünschten Zielgruppe über die Sozialen Medien aufgebaut und gepflegt wird, ist eines der Themen des Präsenzseminars in Frankfurt. Für das dreitägigen Präsenzseminar konnte der Veranstalter FVHG zwei hochkarätige Referenten gewinnen: Gunther Wolf und René Stejskal.

Die Teilnehmer in Frankfurt erfahren vom Strategieexperten Gunther Wolf in zwei Modulen alles Wissenswerte über die Besonderheiten des strategischen Marketings in den Sozialen Medien sowie zur Vertriebsstrategie, Vertriebssteuerung und zum Vertriebsmarketing. Wie Soziale Medien unterschiedlicher Art ganz praktisch genutzt werden, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu wecken und diese als Kunden für sich zu gewinnen, lernen die Teilnehmer in 4 weiteren Themenblöcken von René Stejskal.

Seminartermin in Frankfurt 2014

Das Präsenzseminar schließt mit einer Prüfung ab, auf die sich die Seminarteilnehmer mithilfe umfangreicher Lehr- und Übungsmaterialien vorbereiten können. Nach bestandener Prüfung erhalten alle Teilnehmer ein Zertifikat.

Zielgruppe dieses Präsenzseminars sind Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Marketing, Online-Marketing, Vertrieb, E-Commerce, Internetvertrieb sowie Geschäftsfeldentwicklung und Business Development. Das Seminar findet vom 07. bis 09.04.2014 in Frankfurt statt.

Weiterführende Informationen:

Social Media professionell nutzen

29/05/2013 Kommentare aus

Social Media professionell nutzen

Social Media professionell nutzen

Social Media sind aus dem Geschäftsleben kaum mehr wegzudenken. Doch die geschäftliche Nutzung der Social Media hat ihre Tücken: Daher lassen immer mehr Unternehmen ihre Social Media Mitarbeiter speziell ausbilden. Eine solche professionelle Schulung bietet der FVHG im Sommer 2013 als dreitägiges Seminar in Frankfurt an.

Es scheint alles kinderleicht zu sein: Eine Facebook Fanpage, ein Unternehmensprofil bei XING oder LinkedIn, ein Account bei Twitter oder GooglePlus sowie ein Unternehmensblog sind schnell eingerichtet. Doch bringen all diese Präsenzen in den Social Media wirklich einen Nutzen in Bezug auf die Bekanntheit der Produkte und des Unternehmens?

Social Media: Marketing professionell wie im echten Leben

Werden neue Kunden gewonnen und wird der Umsatz tatsächlich gesteigert, weil das Unternehmen nun auch in den Social Media präsent ist? Dies lässt sich nur dann bejahen, wenn wichtige, auch jenseits des Onlinemarketings gültige Kriterien beachtet werden. Dazu gehört ein strategisches Vorgehen inklusive der Definition der gewünschten Zielgruppen und der Auswahl dazu passender Social Media Plattformen und Netzwerke.

Im Vorfeld sollten zudem bereits geeignete Kennziffern für das professionelle Erfolgscontrolling der Social Media Kanäle bestimmt werden. Darüber hinaus sind für den Erfolg des Social Media Einsatzes die über die neuen Social Media Kanäle transportierten Inhalte von höchster Bedeutung.

Den Social Media Usern einen Nutzen bieten

Die User der Zielgruppe müssen einen Nutzen darin erkennen, die Social Media-Präsenz eines Unternehmens oder eines Produkts zu besuchen, zum Fan zu werden oder dessen Posts zu abonnieren. Nur auf diesem Wege lässt sich auch ein Nutzen für das Unternehmen generieren.

Für die User können z.B. interessante Neuigkeiten aus dem Unternehmen nutzbringend sein oder Zusatzinformationen über dessen Produkte und Dienstleistungen, die an keiner anderen Stelle zugänglich sind. Nutzen für die potenziellen Kunden lässt sich auch durch ein Gewinnspiel, durch die Einladung zu einer spannenden Veranstaltung oder durch Neuigkeiten aus der Branche, aus der Region oder über den gesponserten Sportverein generieren.

Wie aus Usern Kunden werden

Wie Unternehmen mithilfe einer Social Media Marketing- und Vertriebsstrategie neue Verkaufsmöglichkeiten erschließen und systematisch steuern können, erfahren die Teilnehmer in dem dreitägigen Seminar in Frankfurt. Alle wichtigen Schritte von der Kontaktpflege in den Social Media über die sprachliche Gestaltung der Dialoge mit den Usern bis hin zu Vertragsabschlüssen und Mitteln der Kundenbindung sind Bestandteile dieser Schulung.

Die Teilnehmer lernen in Frankfurt die wichtigsten Social Media Plattformen und –kanäle sowie deren Besonderheiten kennen. Sie gewinnen zudem wertvolles Wissen über die Verknüpfung der Social Media Kanäle mit der Unternehmenswebsite, dem Online-Shop oder mit Unternehmensblogs.

Seminar zum professionellen Nutzen von Social Media

Als Referenten für das Seminar in Frankfurt konnte der FVHG zwei Social Media Experten gewinnen. Von deren geballtem, praxiserprobtem Wissen profitieren die Teilnehmer durch viele anschauliche Anwendungsbeispiele: Der Unternehmensberater und XING-Moderator Gunther Wolf gestaltet die auf Marketing- und Vertriebsstrategie ausgerichteten Teile des Seminars.

René Stejskal zeigt den Seminarteilnehmern Tricks und Kniffe für die praktische Umsetzung. Während des Seminars in Frankfurt haben die Teilnehmer ausreichend Gelegenheit, den Referenten Fragen zu stellen und Erfahrungen auszutauschen.

Seminar in Frankfurt im Sommer 2013

Das Seminar findet vom 30.07. bis 01.08.2013 in Frankfurt statt. Alle Teilnehmer erhalten vertiefende Seminarskripte zur Vorbereitung auf den Abschlusstest. Diese Prüfung zum professionellen Social Media Manager kann im Anschluss an das Seminar in Frankfurt in der Zeit vom 02.08. bis 19.08.2013 ortsunabhängig online abgelegt werden. Nach bestandener Prüfung wird den Teilnehmern das begehrte Zertifikat „Business Manager Social Media“ zugesandt.

Nähere Informationen zum Seminar stellt I.O. ITSolutions.

Weiterführende Informationen:


ONMAWPT.WP

Social Media: Lehrgang

14/11/2012 1 Kommentar

Social Media: Lehrgang

Social Media: Lehrgang

Social Media werden für Unternehmen immer wichtiger. Systematisch geplant und konsequent angewandt lassen sich deutliche Vorteile durch die Nutzung von Social Media erzielen. 2013 veranstaltet der FVH weitere Lehrgänge zum professionellen Umgang mit Social Media, wahlweise als Online-Lehrgang oder als Präsenz-Seminar in Frankfurt im Juni 2013.

Aufgrund der hohen Nachfrage bietet der FVH auch 2013 wieder Lehrgänge zum Thema Social Media an: Wahlweise in einem dreitägigen Präsenz-Seminar in Frankfurt oder durch Teilnahme an einem Online-Lehrgang über sechs Wochen erwerben die angemeldeten Personen umfassende Kenntnisse zum professionellen Einsatz und Umgang mit Social Media.

Social Media Einsatz strategisch planen

Die Teilnehmer profitieren in beiden Lehrgängen vom Expertenwissen der Referenten Gunther Wolf und René Stejskal: Der Unternehmensberater Gunther Wolf legt die Basis, indem er über die Bedeutung und Entwicklung einer unternehmens- und zielgruppenbezogenen Social Media Strategie referiert.

Im Anschluss daran stellt Wolf wichtige Analyseschritte, relevante Kennzahlen sowie Techniken zur Planung, Steuerung und zum Controlling der Social Media-Maßnahmen vor. Die Teilnehmer bekommen zudem vom erfahrenen Ökonom und Psychologen wertvolle Hinweise in Bezug auf den Einsatz von Social Media für das Reputations- und Beschwerdemanagement.

Social Media Marketing – so funktioniert´s

Im weiteren Verlauf des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer vom Social Media Marketing Profi René Stejskal einen Überblick über die unterschiedlichen Kommunikationsplattformen der Social Media. Die Teilnehmer wissen im Anschluss an den Lehrgang, wie Zielgruppen optimal angesprochen werden, wie ein Unternehmensprofil bei Xing oder eine Fanpage bei Facebook erstellt wird und wie der Einsatz von Twitter das Marketing unterstützt.

Die Teilnehmer lernen, wie der Kontakt mit Kunden von der ersten Ansprache bis zum Abschluss eines Verkaufs konsequent aufgebaut wird. Ferner ist ihnen nach Abschluss des Seminars bekannt, wie sie mit Hilfe von Social Media die Homepage ihres Unternehmens optimal als Vertriebsplattform nutzen.

Online-Lehrgang: Social Media Wissen erwerben

Interessenten haben die Möglichkeit, das Wissen zum zertifizierten Business Manager Social Media in einem Präsenz-Seminar oder durch Teilnahme an einem Online-Lehrgang zu erwerben. Beim Online-Lehrgang können die Teilnehmer an sechs aufeinander folgenden Freitagvormittagen vom eigenen PC im Büro oder zu Hause, beziehungsweise von unterwegs die Vorträge der Referenten live verfolgen.

Im Anschluss an jeden der 90-minütigen Vorträge besteht die Möglichkeit, den Experten im Live Chat Fragen zu stellen. Beim Präsenz-Seminar stehen die Referenten den Teilnehmern persönlich für Fragen zur Verfügung.

Präsens-Seminar in Frankfurt im Juli 2013

Die Aufzeichnungen der Vorträge jedes Online-Lehrgangs können jederzeit bis Lehrgangsende erneut abgerufen werden. Die Teilnehmer der Online-Lehrgänge sowie des Präsenz-Seminars erhalten zudem umfangreiche Vertiefungsskripte zu jedem Lehrgangsteil.

Das Präsenz-Seminar eignet sich besonders für die Teilnehmer, die gern im direkten persönlichen Dialog mit dem Referenten ihr Wissen erwerben möchten. Es ist außerdem eine zeitsparende Alternative zum Online-Lehrgang für Interessenten, die sich in kürzester Zeit fundiertes Wissen zum Thema Social Media aneignen wollen.

Umfangreiche Lernmöglichkeiten

Die Teilnehmer des Präsenz-Seminars erhalten ebenso wie die des Online-Lehrgangs ausführliche Skripte zur Vertiefung der vermittelten Inhalte. Sie haben zudem die Möglichkeit, zur Selbstkontrolle Multiple-Choice-Fragen zu beantworten.

Für alle Teilnehmer der Online-Lehrgänge und der Präsenz-Seminare werden diese Selbstkontrollfragen im Online-Portal von FVH innerhalb von 18 Tagen nach dem letzten Seminartag bereitgestellt. Der Lehrgang schließt mit einem 60-minütigen Multiple-Choice-Test ab, dessen Bestehen für den Erwerb des Zertifikats erforderlich ist.

Abschluss mit Zertifikat

Diese Zertifikatsprüfung kann innerhalb von 18 Tagen nach dem letzten Lehrgangstag im Online-Portal des FVH absolviert werden. Nach Bestehen der Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer des Online-Lehrgangs sowie des Präsenz-Seminars das Zertifikat „Business Manager Social Media (FFS)“.

Lehrgangs-Termine für das erste Halbjahr 2013

Die drei Online-Lehrgänge im ersten Halbjahr 2013 finden statt vom 11.01 bis 15.02.2013 sowie vom 12.04 bis 17.05.2013 und vom 07.06 bis 12.07.2013. Auch der Termin für das Präsens-Seminar in der ersten Jahreshälfte 2013 steht bereits fest: Es findet vom 04.06.2013 bis 06.06.2013 in Frankfurt am Main statt.

Einzelheiten zum Inhalt des Social Media Lehrgangs als Online-Lehrgang oder als Präsenz-Seminar sind unter dem nachfolgend angegebenen Link zur Seminarbeschreibung einsehbar.

Weiterführende Informationen:

ONMAWPT.WP

Mitarbeiter fit machen für den Umgang mit Social Media

23/06/2012 1 Kommentar

Marketing Soziale Netzwerke

Marketing Soziale Netzwerke

Der Börsengang von Facebook im Mai 2012 verdeutlicht, dass Social Media ein durchaus ernst zu nehmender Kommunikationsweg für das Marketing in Unternehmen sind. Mitarbeiter, die in einem Social Media Seminar den effektiven Einsatz dieser sozialen Medien erlernen möchten, erhalten im Berliner Tagesspiegel Tipps für die Suche nach einem geeigneten Seminar.

Viele Unternehmen sind bereits auf den Zug „Social Media“ aufgesprungen und nutzen sie zur Steigerung ihrer Bekanntheit als Arbeitgeber sowie für die Verbreitung von Informationen über ihre Produkte und Dienstleistungen. Andere wollen den Anschluss nicht verpassen und suchen nach einem passenden Seminar, das alle notwendigen Informationen zum Einstieg in die Social Media vermittelt.

Navigation durch die Social Media finden

Kein Problem, sollte man meinen, denn Social Media Seminare sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Doch wie lässt sich herausfinden, welches Seminar für den eigenen Bedarf geeignet ist?

Ein Artikel im Berliner Tagesspiegel bietet hier Unterstützung. In dem Beitrag geben Experten zunächst Tipps, wie Unternehmen verhindern können, in der Masse der sozialen Netzwerke unterzugehen.

Seminarinhalte prüfen

Sodann gibt die Autorin nützliche Hinweise für die Auswahl eines geeigneten Social Media Seminars: Wer nach einem Seminar für Einsteiger sucht, ist gut beraten, die Seminarinhalte genau zu prüfen, da viele Schulungen bereits Basiswissen voraussetzen.

Für Anfänger ist es beispielsweise wichtig, zunächst einen Überblick über die unterschiedlichen Plattformen der Social Media zu gewinnen. Anschließend gilt es, gezielt diejenigen Medienkanäle auszuwählen, auf denen die eigenen Zielgruppe – Kunden oder auch Bewerber – am besten zu erreichen ist.

Ein geeignetes Seminar auswählen

Schließlich empfiehlt die Autorin ausgewählte Seminare und Kurse. Angeboten werden die Schulungen für verschiedene Zielgruppen in Form eines Präsenzseminars oder als Onlineseminar.

Zu den empfohlenen Schulungsangeboten zählen auch zwei Seminare der I.O. BUSINESS Seminare und Trainings. Diese werden von Experten der Wuppertaler Internetberatung I.O. ITSolutions durchgeführt. Beide Seminare eignen sich besonders für Einsteiger und vermitteln Grundlagenwissen.

Empfohlene Grundlagenseminare

Im Seminar „Social Media für den Mittelstand“ erlernen die Teilnehmer zunächst den professionelle Umgang mit dem Gezwitscher auf Twitter, Fanseiten auf Facebook, Unternehmenspräsentationen auf XING und die Nutzung weiterer Social Media. Hierauf aufbauend geht es u.a. um die Bedeutung von Unternehmensblogs sowie um die Erarbeitung einer Social Media Strategie.

Wie bei der Präsentation des Unternehmens in einzelnen Social Media der richtige Ton gefunden wird, ist Thema des Seminars „Verfassen von Texten für Social Media und Websites“. In diesem Seminar erfahren Teilnehmer ohne journalistische Vorkenntnisse Insiderwissen zum Sprachgebrauch in den verschiedenen Social Media Plattformen und setzen das erworbene Wissen durch Verfassen eigener Texte sofort praktisch um.

Der Beitrag über die Auswahl von Social Media Seminaren steht im Pressespiegel der I.O. BUSINESS Unternehmensberatung und Training zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Links:

Social Media Marketing

07/06/2012 Kommentare aus

Social Network Marketing

Social Network Marketing

Viele der in den letzten Jahren aufgesetzten Social-Media-Marketing-Projekte haben den Unternehmen eher geschadet als genutzt. Sie haben Bindungen zu Stammkunden zerschnitten und dem Unternehmen nicht ausreichend Neukunden zugeführt. Zu diesem ernüchternden Fazit kommen die Wuppertaler Social-Media-Marketing-Experten von I.O. ITSolutions in einem Beitrag für das twago-Magazin.

„Irgendetwas stimmt hier nicht“, geht dem Geschäftsführer eines mittelständischen Metallbetriebes aus dem Bergischen Land durch den Kopf. Dabei scheint doch das von ihm initiierte Social-Media-Marketing-Projekt mittlerweile ein voller Erfolg zu sein.

1.000 Follower und trotzdem tote Hose

Stolz präsentiert ihm der Marketingleiter nun schon zum wiederholten Male die Diagramme mit den immer höher werdenden Balken. Die wachsende Anzahl der Webseitenbesucher, die zunehmenden Seitenzugriffe, die immer größer werdende Gruppe der Facebook-Fans und der Follower bei Twitter. „Alles potenzielle Neukunden für uns!“ schwärmt der Marketingleiter.

Doch das, was für Geschäftsführer, Eigentümer und Kreditinstitute zählt, steht nicht auf diesen Folien. Es steht im Jahresabschluss, ganz unten und unter der dünnen Linie. Die Zahl dort steigt jedoch nicht analog zu den Balken des Marketingleiters, und auch im Umsatzverlauf zeigen sich keine entsprechenden Steigerungsraten.

Social Media Marketing ohne Strategie

„Viele Unternehmen übertragen das Social Media Marketing einem Mitarbeiter, der die Social Media durch private Nutzung gut kennt. Dabei wird oftmals vergessen, die Aktivitäten strategisch auszurichten“, erklärt Gunther Wolf von der Wuppertaler Internetberatung I.O. ITSolutions in seinem Beitrag im twago-Magazin.

Zu einer Social-Media-Marketing-Strategie gehöre in erster Linie, sich über die eigene Positionierung klarzuwerden. „Manche legen einfach los“, ärgert sich Wolf, „ohne sich zu überlegen, welche Zielgruppen sie ansprechen wollen und welche Alleinstellungsmerkmale sie herausheben wollen.“ Das Resultat seien zwar hohe Quantitäten, aber nicht die richtige Qualität bei Usern, Besuchern, Fans und Followern.

Social Media Marketing geht nicht mit den falschen Fans

Das hat fatale Folgen, sowohl auf die Stammkunden als auch auf die gewünschten Neukunden. Und damit auf Erlöse und Erträge. Wolf: „Wenn der Stamm- oder Zielkunde auf der Facebook-Fanseite oder bei GooglePlus sieht, welche anderen Fans das Unternehmen hat, wendet er sich ab. Er entscheidet sich womöglich für die Seite eines Wettbewerbers, wo er ausschließlich Fachleute und Seinesgleichen antrifft.“

Daher sind die großen Social-Media-Plattformen wie Facebook, GooglePlus oder Twitter nicht in jedem Falle erste Wahl. Über Konsumentennetzwerke, Fach- und Branchenportale sowie regionale Plattformen erreichen Unternehmen ihre Zielgruppen oftmals unmittelbarer, fokussierter und zudem günstiger als auf weltweiten Massenplattformen.

Social Media Marketing geht nicht auf den falschen Kanälen

Dem bergischen Unternehmer konnte I.O. ITSolutions noch aus der Falle helfen. „Strategien festlegen heißt nicht nur zu entscheiden, welche Kundengruppen wir künftig anziehen und an uns binden wollen. Strategie heißt auch festzulegen, welche Kanäle wir zukünftig nicht mehr bedienen wollen.“

Mit einem derart geschärften Profil und einem entsprechenden Social-Media-Auftritt gewinnt das Metallunternehmen heute nicht nur die richtigen Kunden, sondern hat auch die Beziehungen zu Stammkunden gestärkt. Der Beitrag „Social Media Marketing“ aus dem twago-Magazin steht auf der Website der Wuppertaler Internetexperten zum kostenlosen Download bereit.

Weiterführende Informationen:

%d Bloggern gefällt das: